Schnarchen

Krankheit oder nicht?

Sofern Schnarchen nicht an behandlungsbedürftige Erkrankungen wie z.B. ein Obstruktives Schlafapnoe Syndrom gekoppelt ist, spricht man von „primärem oder kompensiertem Schnarchen“. Primäres Schnarchen gilt nicht als Erkrankung und wird von der Internationalen Klassifikation der Schlafstörungen „ICSD-3“ nicht den Schlafstörungen, sondern den sog. „Normvarianten“ zugeordnet. Das bedeutet jedoch nicht, dass Schnarchen rundweg unbedenklich ist: Davon abgesehen, dass es in vielen Fällen eine ernste Belastungsprobe für die Beziehung darstellen kann, fühlen sich manche Schnarcher/innen am nächsten Tage wie gerädert: Mehrmals nächtlich werden sie von ihrem eigenen Schnarchen geweckt. Und obwohl sich die meisten Betroffenen am nächsten Morgen an diese sehr kurzen Wachphasen nicht erinnern können, wurde ihr Schlaf bzw. dessen Erholungsfunktion empfindlich gestört. Eine erhöhte Tagesmüdigkeit kann die Folge sein.


Zurück zur Hauptseite